Referenzen

Bei folgenden Kooperationpartner*innen (Auswahl) habe ich bundesweit seit Oktober 2016 Argumentationstrainings gegen Stammtischparolen mit durchgeführt bzw. geleitet:

  • AWO Bielefeld und Neuss
  • Berufskollegs in Köln, Mettmann, Oberhausen
  • BIA - Kunststoff und Galvano-Technik Solingen
  • Bündnis für Vielfalt, Menschenwürde, Toleranz Bad Oeynhausen
  • Caritas Bistum Essen - Kampagne "Sach wat! - Tacheles für Toleranz" (1. Preis der Katholischen Bischofskonferenz gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus) LINK , Ennepe-Ruhr, Esslingen, Geislingen, Göppingen, Neuss, Nürtingen, Siegen
  • Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.
  • Flüchtlingsrat NRW
  • Gymnasien in Minden, Oberhausen, Paderborn
  • Kinderschutzbund Ennepetal
  • Kommunale Integrationszentren in Euskirchen, StädteRegion Aachen, Paderborn
  • Kurdische Gemeinde Deutschland e.V.
  • Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros
  • SKFM Mettmann e.V.
  • Stadt Köln - Amt für Kinder, Jugend und Familie
  • Volkshochschulen in Bochum, Köln, Halver, Minden, Viersen, Volmetal
  • Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Krefeld
  • ZIK - Zentrum für interkulturelle Kompetenz der Justizakademie NRW

Empfehlungen

1

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich möchte Sie auf ein Veranstaltungsangebot hinweisen, das ich sehr gerne unterstütze. Karin Kettling und Jürgen Albrecht sind Schauspielerin und Schauspieler und haben mein Argumentationstraining gegen Stammtischparolen in Theaterszenen und interaktiven Elementen umgesetzt. Ich war bei der Generalprobe dabei und habe mich sehr über das gefreut, was ich da erlebt und gesehen habe. Im Unterschied zu vielen derzeit zunehmend auf den Markt kommenden Varianten des Trainings (die mich mitunter arg irritieren) beziehen sich die beiden ausdrücklich auf das Original. Mittlerweile haben sie über 200 Veranstaltungen durchgeführt, immer mit sehr guter Resonanz und damit verbundenen weiteren Nachfragen.

Ich habe seit dem Start ihrer Workshops engen Kontakt mit Jürgen Albrecht und Karin Kettling, Wir haben einen ständigen Austausch über alte und neue Stammtischparolen und die gesellschaftlichen und politischen Umstände, die zu ihren Äußerungen führen. Dabei suchen wir auch neue inhaltliche und methodische Bearbeitungsformen. In der Zwischenzeit habe ich mir mehrere ihrer Workshops angeschaut - immer mit großer Freude und Zustimmung.

Herzliche Grüße
Klaus-Peter Hufer

2

Lieber Klaus-Peter Hufer,
liebe KollegInnen, ich kann mich nur voll und ganz anschließen. Wir hatten die beiden zu unserer letzten Semestereröffnung in der VHS Kleve. Es gab im Vorfeld mancherlei Bedenken im Team, ob dieses Programm nicht unpassend sein könnte, da unser Eröffnungspublikum eher Unterhaltsames und nicht vordergründig Politisches gewöhnt ist. Aber sowohl die betreffenden KollegInnen als auch das Publikum waren hellauf begeistert - es gab genug zu lachen bei den komischen Momenten, aber eben auch viel Aufklärerisches und Nachdenkliches in unterhaltsamer Verpackung. Und das Publikum nahm das Angebot zur Diskussion sehr gerne und engagiert an. Ich habe ja selbst auch ganz zu Beginn einige Trainings durchgeführt und kann nur sagen, dass die beiden sowohl die Kurzfassung als Theater als auch den eigentlichen Workshop höchst professionell und mit Überzeugung gestalten.

Herzliche Grüße
Thomas Ruffmann | VHS Kleve

3

Lieber Herr Weihbischof, lieber Herr Dr. Hensel, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sollten Sie nach geeigneten Referenten suchen, empfehlen wir Ihnen, das Projekt „Sach wat! Tacheles für Toleranz“, mit Unterstützung des Schauspieler-Duos Karin Kettling und Jürgen Albrecht anzuschauen (LINK). Das Angebot ist besonders interessant, da es sehr praktisch gestaltet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Dorota Magdalena Hegerath, Diplom Sozialpädagogin M.A. Sozialmanagement